Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Alles rund um die BMW-MAXI-SCOOTER, und alles was noch mit den BMW-MAXI-SCOOTER zu tun hat.

Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon dieter2008 » Do 15. Nov 2018, 08:31

Hier mal ein interessanter Beitrag zum Thema "umweltfreundliche" Elektro-Mobilität.
Man sollte sich da nichts vormachen.
https://www.zdf.de/nachrichten/heute-pl ... o-100.html
Zuletzt geändert von dieter2008 am Do 15. Nov 2018, 09:35, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß aus Baden
Dieter


C 650 GT schwarz - EZ 01/14 - Highline-Ausstattung - Alarmanlage - TomTom Rider 40
Wunderlich Handprotektoren
Benutzeravatar
dieter2008
 
Beiträge: 162
Registriert: Sa 13. Feb 2016, 22:43
Wohnort: Kämpfelbach

Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Werbung

Werbung
 

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon Ojo » Do 15. Nov 2018, 08:58

Hallo Dieter,

der o.a. Link für zu keinem Ergebnis. Überprüfe ihn bitte noch einmal.
Schöne Grüße von
Ojo
C evolution long range BJ 2017
R1200GS Adv. BJ 2006, > 200.000 km
Benutzeravatar
Ojo
 
Beiträge: 131
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 17:10
Wohnort: Sindelfingen

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon Dolderbaron » Do 15. Nov 2018, 09:02

Genau
plemplem
Scooter fahren ist die pure Lust am Leben und die schönste Nebensache.
Benutzeravatar
Dolderbaron
 
Beiträge: 998
Registriert: Fr 30. Okt 2015, 13:49
Wohnort: 8427 Freienstein Schweiz

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon dieter2008 » Do 15. Nov 2018, 09:35

Ojo hat geschrieben:Hallo Dieter,

der o.a. Link für zu keinem Ergebnis. Überprüfe ihn bitte noch einmal.

Sorry, jetzt passt es.
Gruß aus Baden
Dieter


C 650 GT schwarz - EZ 01/14 - Highline-Ausstattung - Alarmanlage - TomTom Rider 40
Wunderlich Handprotektoren
Benutzeravatar
dieter2008
 
Beiträge: 162
Registriert: Sa 13. Feb 2016, 22:43
Wohnort: Kämpfelbach

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon Ojo » Do 15. Nov 2018, 10:04

Prima, Danke.

Die im genannten Beitrag aufgezeigten Probleme sind mir bekannt, und ich möchte meinen C evo keinesfalls schön reden. Aber auch für Smartphone-Akkus und KFZ-Batterien für Modelle mit Verbrennungsmotor werden Lithium und Kobalt benötigt.

Chile trifft es, was den Verlust des Grundwassers betrifft, doppelt schwer, denn von dort kommen Unmengen von Avocado-Früchten auf den Weltmarkt. Diese Frucht ist ein wahrer Wasser-Vernichter und erlebt seit geraumer Zeit einen fragwürdigen Hype. Avocado
Schöne Grüße von
Ojo
C evolution long range BJ 2017
R1200GS Adv. BJ 2006, > 200.000 km
Benutzeravatar
Ojo
 
Beiträge: 131
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 17:10
Wohnort: Sindelfingen

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon Dolderbaron » Do 15. Nov 2018, 10:33

Nein, mein Strom kommt ja aus der Steckdose.

plemplem plemplem plemplem plemplem

Wir kriegen unseren Planeten schon hin ob mit Elektro oder Benzin.
Alles nur Zahlen Täuscher und Blindmacher.

Gruss
Dolderbaron

arg
Scooter fahren ist die pure Lust am Leben und die schönste Nebensache.
Benutzeravatar
Dolderbaron
 
Beiträge: 998
Registriert: Fr 30. Okt 2015, 13:49
Wohnort: 8427 Freienstein Schweiz

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Werbung


Weniger umweltschädliche Elektromobilität

Beitragvon Romiman » Do 15. Nov 2018, 20:47

Ist aber eine sehr einseitige Betrachtung.
Denn es kommt ja nicht nur der "Strom nicht aus der Steckdose", auch das Benzin hat einen abenteuerlichen Weg hinter sich, wenn es aus der Zapfsäule sprudelt.
Ich erinnere mal an die "Deepwater Horizon".
Nicht zuletzt verbraucht auch die Produktion und der Transport von BenzinDiesel Unmengen von STROM.

Langfristig führt kein Weg an der E-Mobilität vorbei. Wer deren Nachteile nicht will, tut Umwelt/Klima/Menschen anderer Nationen keinen Gefallen, wenn er statt dessen weiter Verbrenner fährt. Fuß und Fahrrad währen da die einzigen konsequenten Fortbewegungsmittel.

Eine elektrische Individualmobilität ist da einfach das kleinere Übel im Vgl. zum Verbrenner, bei dem es ja kein "Weiter so" geben kann.
Unglaublich: Roller, made in Germany!
Benutzeravatar
Romiman
 
Beiträge: 465
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:15

Re: Weniger umweltschädliche Elektromobilität

Beitragvon Dolderbaron » Do 15. Nov 2018, 22:46

Romiman hat geschrieben:Ist aber eine sehr einseitige Betrachtung.
Denn es kommt ja nicht nur der "Strom nicht aus der Steckdose", auch das Benzin hat einen abenteuerlichen Weg hinter sich, wenn es aus der Zapfsäule sprudelt.
Ich erinnere mal an die "Deepwater Horizon".
Nicht zuletzt verbraucht auch die Produktion und der Transport von BenzinDiesel Unmengen von STROM.

Langfristig führt kein Weg an der E-Mobilität vorbei. Wer deren Nachteile nicht will, tut Umwelt/Klima/Menschen anderer Nationen keinen Gefallen, wenn er statt dessen weiter Verbrenner fährt. Fuß und Fahrrad währen da die einzigen konsequenten Fortbewegungsmittel.

Eine elektrische Individualmobilität ist da einfach das kleinere Übel im Vgl. zum Verbrenner, bei dem es ja kein "Weiter so" geben kann.


Das ist einfach nur Müll, Strom ist bestimmt keine sauber Energiequelle.
Aber man kann sich auch alles schön Reden.
Das richtige Rad wurde halt noch nicht erfunden.
In Strom liegt nicht die Zukunft, schon garnicht mit Kohle.

nogo nogo nogo nogo nogo
Scooter fahren ist die pure Lust am Leben und die schönste Nebensache.
Benutzeravatar
Dolderbaron
 
Beiträge: 998
Registriert: Fr 30. Okt 2015, 13:49
Wohnort: 8427 Freienstein Schweiz

Re: Weniger umweltschädliche Elektromobilität

Beitragvon Ojo » Fr 16. Nov 2018, 05:17

Dolderbaron hat geschrieben:Das ist einfach nur Müll, Strom ist bestimmt keine sauber Energiequelle.
...
In Strom liegt nicht die Zukunft, schon garnicht mit Kohle.

Guten Morgen,

Strom ist dann eine saubere Energiequelle, wenn er sauber erzeugt wurde. Mit dem Kauf des C evo bin ich zum Anbieter "Stadtwerke Waldshut-Tiengen" gewechselt und habe mir einen Tarif ausgesucht, bei dem ich für 100% Ökostrom aus Wasserkraft bezahle. Dass aus meiner Steckdose ein Mix aus Atom-Kohle-Ökostrom kommt, ist mir bewusst. Aber dagegen kann ich nichts machen, solange es noch Atom- und Kohlekraftwerke zur Stromerzeugung gibt.

Ich verzichte bewusst auf einen PKW, und solange Strom die einzige Alternative zum Benzin bei Motorrädern und -rollern ist, kann ja niemand auf Erdgas, Flüssiggas oder eine Brennstoffzelle als Antrieb bei Zweirädern ausweichen.

Romiman hat geschrieben:Eine elektrische Individualmobilität ist da einfach das kleinere Übel im Vgl. zum Verbrenner, bei dem es ja kein "Weiter so" geben kann.
Da stimme ich dir zu, und das ist der Grund, warum ich mir den C evo gekauft habe.
Schöne Grüße von
Ojo
C evolution long range BJ 2017
R1200GS Adv. BJ 2006, > 200.000 km
Benutzeravatar
Ojo
 
Beiträge: 131
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 17:10
Wohnort: Sindelfingen

Re: Weniger umweltschädliche Elektromobilität

Beitragvon Romiman » Fr 16. Nov 2018, 19:06

Ojo hat geschrieben:
Dolderbaron hat geschrieben:...Strom ist bestimmt keine sauber Energiequelle...

Romiman hat geschrieben:...Mix aus Atom-Kohle-Ökostrom...

Entscheidender Punkt. Niemand behauptet, die E-Mobilität wäre 100% sauber.
Aber wir haben bereits heute mehr als ein Drittel erneuerbare Energien, und dieser Anteil steigt stetig.
Beim fossilen Energieträgern liegt der Anteil nicht nur bei Null, er wird es auch für immer bleiben!

Ich hab berufsbedingt einen Einblick in die Zukunft der Automobilität. Und ich kann schon jetzt sagen, die Würfel sind bereits gefallen: und zwar für den batterieelektrischen Antrieb.
Schon heute legen die Dieselfahrverbote (A40...) einen soliden Grundstein. Spätestens 2030, wenn mehrere europäische Staaten keine neuen Verbrenner mehr zulassen, wird viel Bewegung in den Markt kommen.
Und nicht zu vergessen, der weltmarktentscheidende Chinese bleibt in dieser Zeit gewiss nicht untätig, (den interessiert unsere Vorliebe für manuelles Schalten, "Sound", Vibrationen und Diesel-SUV nicht.)
Unglaublich: Roller, made in Germany!
Benutzeravatar
Romiman
 
Beiträge: 465
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:15

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon dieter2008 » Fr 16. Nov 2018, 19:28

Ich kann mich mit dieser Elekromobilität bei Autos und Motorräder nicht abfinden.
Habe in diesem Zusammenhang einen weiteren interessanten Bericht über Biogas gesehen.
Warum wird diese Technik nicht gefördert?
https://www.br.de/nachrichten/deutschla ... et,R8q8Kik
Gruß aus Baden
Dieter


C 650 GT schwarz - EZ 01/14 - Highline-Ausstattung - Alarmanlage - TomTom Rider 40
Wunderlich Handprotektoren
Benutzeravatar
dieter2008
 
Beiträge: 162
Registriert: Sa 13. Feb 2016, 22:43
Wohnort: Kämpfelbach

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon Ojo » Fr 16. Nov 2018, 20:30

dieter2008 hat geschrieben:... Habe in diesem Zusammenhang einen weiteren interessanten Bericht über Biogas gesehen.
Warum wird diese Technik nicht gefördert? ...

Weil der deutsche Michel am liebsten Diesel fährt. Du kannst ja schon seit ca. 25 Jahren Erd- oder Flüssiggas-PKW kaufen. Aber aus dem Kollegenkreis weiß ich, dass sie nicht gerne "auf einer Bombe" sitzen. Angst vor unbekannter Gas-Technik. Mein Bruder fährt seit 20 Jahren mit Flüssiggas und hat schon tausende D-Mark/Euro bei den Tankkosten gespart.
Schöne Grüße von
Ojo
C evolution long range BJ 2017
R1200GS Adv. BJ 2006, > 200.000 km
Benutzeravatar
Ojo
 
Beiträge: 131
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 17:10
Wohnort: Sindelfingen

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon FredvomJupiter » Mi 21. Nov 2018, 06:01

was für ein peinlicher Bericht und den habe ich auch noch mit meinen GEZ-Gebühren bezahlt.

Natürlich gibt es Missstände und vor allem Gier - überall. Das überrascht jetzt nicht wirklich.

Aber was sind die Alternativen? Bestanden die Statements von VW und BMW wirklich nur aus den Einzeilern. Und was sagt eigentlich Tesla dazu?

Mann, so ein Mist - bin echt sauer! nogo arg nogo
beste Grüße
von Fred und seiner Black Pearl
FredvomJupiter
 
Beiträge: 104
Registriert: Mo 5. Nov 2012, 11:05
Wohnort: Eckernförde

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon Starke » Mi 21. Nov 2018, 09:15

Aber was sind die Alternativen?


Die Hütte ist übervoll, unpopuläre aber überlebensnotwendige Veränderungen wird es geben müssen, die nächsten Generationen in Deutschland werden größtenteils wieder Fahrrad fahren, aufhören Fleisch zu essen und hoffen, das sich die 200 Millionen Afrikaner hierzulande gut integrieren.

Würde jeder Kraftfahrer in Deutschland auf Elektro umsteigen, wären die Umweltbelastungen wahrscheinlich genauso massiv, wie jetzt mit Verbrennern, von den armen Kreaturen, die als moderne Sklaven die seltenen Erden schürfen mal ganz abgesehen.

Ich fürchte mit immer mehr, immer schneller, weiter und größer ist es bald vorbei! rauch

Schönen Tag Männer!
www.starketransporte.de
Benutzeravatar
Starke
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 9. Aug 2018, 06:57

Re: Umweltfreundliche Elektro-Mobilität

Beitragvon Testdifei » Do 22. Nov 2018, 20:10

Die umweltfreundliche Elektroenergie benötigt zum Herbeischaffen für alle Tankstellen einen geänderten logistischen Aufwand. Dadurch benötigt das Land noch mehr Überlandleitungen / Stromtrassen. Weitere Stromtrassen möchte, dort wo sie gebaut werden sollen, keiner haben. Diese zusätzliche logistische Herausforderung wurde bis heute noch nicht berücksichtigt. Hier eine Erklärung zur Leistungsausbeute Benzin, Diesel, umgerechnet auf Leistung in kW
http://nachhaltigmobil.schule/leistung- ... verbrauch/
Das bedeutet, über kurz oder lang werden viel mehr Elektroenergie-Erzeuger und deren Transportleitungen welcher Art auch immer, benötigt. Damit die Energie von Diesel / Benzin durch Elektroenergie ersetzt werden kann.

Eine Umstellung irgendwelcher Art muss kommen, aber wohl nicht so schnell, daher werden wir noch lange mit unseren Benzin Mopeds fahren können. Es bleibt also spannend, wann und wie dieser Rattenschwanz letztendlich eine richtige Lösung erfährt.

Schöne Grüße von Hubert
Testdifei
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:58

Nächste

Zurück zu Plauderecke - BMW-MAXI-SCOOTER.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast